StartseiteBerichte und Bilder

 

 

GLUBB bleibt drin, und wir waren dabei!

...und machten noch so unsere Begegnungen... ;-)

 


01.08.2009   DFB-Pokal

"Auslandseinsatz" erfolgreich

Glubb gewinnt 3:0 gegen Dynamo Dresden



 

28.05.2009


Die Vorentscheidung in Cottbus


Wir waren dabei!

Im Osten geht die Sonne auf

 

Am 29.05.2009 ging im Osten, genauer gesagt in Cottbus, für unserem Ruhmreichen die Sonne auf. Mit einem überlegenen 3:0 Erfolg bei Energie Cottbus machte der 1.FC Nürnberg einen mächtigen Schritt in Richtung 1. Bundesliga.

Zum Spiel in Cottbus konnten sich einige von uns ein paar Karten sichern.

Wir hatten einen Kleinbus geliehen, mit dem sich acht „Unverbesserliche“ unseres Fanclubs auf die lange Reise machten.

Donnerstag um halb eins war es soweit, die Reise konnte beginnen. Mit allem Notwendigen bestückt (Eintrittskarten und am Kasten „Otto“, Anm. d. Red.) machten wir uns auf den Weg ins Ungewisse. Nach einigen Baustellen und Zwischenstopps (Essen, Getränke, menschliche Bedürfnisse usw.) erreichten wir gegen 17 Uhr (MEZ) die Ortsgrenze. Jetzt hatten wir noch das Problem mit dem Parkplatz. So blieb uns nichts anderes übrig, um nach einigen Umwegen auf einem Parkplatz eines Supermarktes den Bus abzustellen. Es war allerdings noch ein kleines Problem, den Weg zum „Stadion der Freundschaft“ zu finden. Dies erübrigte sich allerdings, als ein Schwarm von Cottbus-Fans an uns vorüber lief.

Am Stadion angekommen, standen wir nun genau an der Stelle, wo man als Glubb-Fan nicht unbedingt was verloren hatte, nämlich an der Nordwand.

Es gab zwar keine Probleme mit den Fans von Cottbus, aber mit den Ordnern zu unserem Block. Hier wurde man bei der Personenkontrolle so „gefilzt“,
als ob man ein Schwerverbrecher sein würde. Man musste alles vorzeigen was man in den Taschen hat, sogar der Geldbeutel wurde komplett untersucht, damit man nichts mit einschleust. Es ist schwer zu erklären, aber wer schon „ein paar mal“ in einem Stadion war, konnte sich über dieses „Ausmaß“ nur wundern.

Endlich im Block angekommen mussten einige von uns mit Entsetzen feststellen, dass man das Tor auf unserer Seite nur knapp bis garnicht sah. Hintergrund war, der Stehplatzblock war tiefer als der danebenliegende Sitzplatzblock. Da die Glubb-Fans am angrenzenden Block die ganze Zeit standen und nicht saßen, hatten einige Sichtprobleme, wodurch ein Teil von uns das 2. und 3. Tor nicht sahen.

Die Stimmung im Block war unglaublich, nein „unbeschreiblich“. Wir hatten so was bei einem Fussballspiel schon lange nicht mehr so intensiv mitgemacht. Es war für alle ein tolles Erlebnis.

Auch nach dem Spiel gab es keine besonderen Vorkommnisse mit den gegnerischen Fans. Ganz im Gegenteil, es kamen sogar welche auf uns zu und gratulierten uns zum Aufstieg.

Endlich wieder am Bus angekommen besorgten wir uns noch was zum Trinken für die Heimreise. Einige konnten sich nach so einem Erfolg heimwärts erholen, andere konnten es noch nicht so richtig glauben was sie soeben erlebt hatten.

Auf diesem Weg noch mal Dank an unseren Fahrer der uns sicher hin und zurück gebracht hat.

Es sollte auf jedemfall jeder versuchen ein Auswärtsspiel mitzuerleben. Wir werden versuchen im kommenden Jahr wieder eine Auswärtsfahrt anzubieten, damit einige von unserem Fanclub dieses Erlebnis machen können.

 

 


30.08.2008 - Kirchweihumzug Scheßlitz


10.05.2008 - Auswährtfahrt Berlin

 

 


 

Im ganzen Ort tanzten und schunkelten die Menschen in den Straßen. Wer alle 75 Gruppen an sich vorbeiziehen ließ, holte sich bei sonnigem, aber eisigem Wetter kalte Füße. Doch das tat der tollen Stimmung keinen Abbruch.

Über 30000 närrische Zuschauer (so schätzen die Veranstalter vom Ortskulturring) kamen beim 52. Memmelsdorfer Faschingszug richtig in Stimmung – mitgerissen von den schmissigen Rhythmen der bunt kostümierten Musiker der Kapellen, Spielmannszüge und der Samba-Bands und begeistert von den Darbietungen der Garden und Tanzgruppen. 75 Zugnummern bahnten sich ihren Weg durch den Ort.
Das närrische Volk machte mit, vom zunächst zögerlichen Helau mit scheuem Blick auf den erschreckten Nachbarn bis hin zu ausgelassenem Mitsingen, Schunkeln und Tanzen. Und die aktiven Narren gaben sich große Mühe, vor allem begeisterten die Fußgruppen mit originellen Ideen, phantasievollen Kostümen und ausgelassener Stimmung.
Zuschauer im Bonbonregen Besonderen Applaus gab es, als die Garden und Tanzgruppen anhielten und Kostproben ihrer Showtänze gaben. Besonders stark vertreten war der TSV Scheßlitz mit elf Gruppierungen, von den „Fruchtzwergen“ über die „Rap-Top-Dancers“ bis hin zu den „Black Angels“.
Die Garden des MCC Mem-melsdorf, des TSV Schammelsdorf, des TSV Scheßlitz, der Narretei Baunach und der Cheerleaders der BG Litzendorf zogen die Blicke der Gäste auf sich.
Und die Gruppen geizten nicht: Zentnerweise prasselten Süßigkeiten auf das närrische Volk herab. Gar manche holten sich in Plastiktüten ihren Jahresbedarf an Bonbons und anderen Naschereien ab.
Die Gruppen nahmen Kommunales wie Ereignisse der großen Politik aufs Korn, von den steigenden Benzinpreisen und Heizölpreisen, dem Rauchverbot, dem Feinstaub bis hin zur Erderwärmung. Die Meedensdorfer kamen mit einer „Spritbrennerei“, den „Dorfratschen und einem „Scheichtaxi“. Die Weichendorfer Damengymnastikgruppe mahnte „Küssen verboten“ aufgrund „Feinstaub“, von der Feuerwehr Weichendorf dargestellt.
Während der FCN-Fanclub Scheßlitz sich trotz der Clubmisere „Auf dem Weg nach Manchester City“ befand, verabschiedete sich der FC Bayern-Fanclub Merkendorf von Titan Oliver Kahn und fragten: „Jetzt ist das Rauchverbot, wann kommt das Alkoholverbot?“.
Ähnliche Befürchtungen äußerten auch die Narren von Rewe-Engelhaupt aus der Lichteneiche: „Den Rauchern geht es an den Kragen, Handel und Gastronomie haben nichts zu sagen.“
„Am Montag hat der Göller zu, do is die Zeit der Bänkla Crew“ meinten die Drosendorfer. Für die BG Litzendorf „platzt die Halle aus allen Nähten“. Die jugendlichen Sportler des SV Memmelsdorf fordern „Baseball für alle“ und die Kegler meinen wie die Familie Dittrich: „Im Wald, da sind die Räuber“. Der Weiberstammtisch aus Memmelsdorf befindet sich im Winterschlaf, die Spaßvögel aus Ebing stellten fest „Alles ist schweineteuer“, und die „Ochsen aus dem Aurachtal“ waren aus Stegaurach angereist.
Finale in der Seehofhalle Die stärkste Gruppe stellte der Memmelsdorfer Karnevalsclub mit dem Wagen der „Hofbäckerei Ohland“, dem großen Prunkwagen, dem Elferrat, den Präsidenten, dem Prinzenpaar Katharina I. und Markus I. und den Garden.
Und in der überfüllten Seehofhalle ging das närrische Treiben weiter mit Musik und Tanz: In den zur körperlichen Erholung nötigen Tanzpausen zeigten die Garden aus Memmelsdorf, Schammelsdorf, Litzendorf und Scheßlitz Garden- und Showtänze. Eine besondere Ehrung
erfuhr Hans Jürgen Hempfling, der bereits 30 Faschingszüge organisiert hat und vom Ersten Vorsitzenden des OKR, Harald Tkaczuk, zum Ehrengeschäftsführer ernannt wurde.

 

Quelle: FT

 


 

20.09.2007 - UEFA CUP gegen Bukarest

Leider nur torloses Remis   

Erster Punkt für den Club auf europäischer Fußballbühne nach 19 Jahren! Am Donnerstagabend (20.09.07) trennte sich der 1.FCN im Hinspiel der 1. Runde des UEFA Cups von Rapid Bukarest mit einem 0:0. In einer klasse Partie vor 40.066 Zuschauern im easyCredit-Stadion waren die Cluberer den Rumänen in jeder Minute gewachsen und hätten aufgrund ihrer zahlreichen Chancen durchaus auch den Sieg verdient gehabt.

Unser Presse-Team hat eine kleine Auswahl ein paar schöner Bilder für euch herausgesucht:


Das torlose Remis, im übrigen das erste Unentschieden im dritten UEFA-Cup-Auftritt der Franken, lässt nun alle Chancen für das Rückspiel offen. Das Duell der beiden Pokalsieger im Giulesti-Valentin Stanescu findet am 4. Oktober um 16.00 Uhr MESZ statt. Mit einem Sieg in seinem dann 18. Europapokal-Match wäre der 1. FC Nürnberg sicher für die Gruppenphase, die Ende Oktober beginnt, qualifiziert. Sollte der Club mindestens einen Treffer erzielen, würde auch ein Unentschieden reichen. 


2. Windischlettner Kleinfeldturnier

- Titel erfolgreich verteidigt -

 

Am 12.08.2006 nahm unser Fanclub als Titelverteidiger am Kleinfeldturnier in Windischletten teil. Nachdem es bei der letztjährigen erstmaligen Austragung den ganzen Tag geregnet hatte, hofften alle dass es diesmal besser wird. Es sah aber nicht danach aus, da es die ganze Woche über geregnet hatte. Gleich im Voraus: das Wetter hielt diesmal.

Nachdem die einzelnen Gruppen ausgelost wurden begann das Turnier planmäßig um 14 Uhr. Wir hatten erst das 4. Spiel und konnten uns unsere Gegner erstmal in aller Ruhe anschauen. Zuerst mussten wir gegen Windischletten 2 (die älteren Schliddner) antreten. In diesem Spiel konnten wir gleich überzeugen und mit 4:1 gewinnen. Nach einem Spiel Pause ging es dann gegen eine Mannschaft aus Hirschaid um den Gruppensieg. Hier gelang es unserem Gegner mit 1:0 in Führung zu gehen. Aber mit Geduld konnten wir noch den Ausgleich erzielen, was zugleich den Sieg in der Gruppe B bedeutete. Nun mussten wir nach einer kurzen Pause im ersten Halbfinale gegen Windischletten 1 (die jüngeren Schliddner) antreten.

Auch hier gerieten wir in Rückstand. Es wurde ein spannendes und kampfbetontes Spiel. Uns gelang kurz vor Schluss noch der Ausgleich, womit der Sieger im Achtmeterschießen entschieden werden musste. Hier waren wir der glückliche Sieger. Im Finale trafen wir wieder auf die Mannschaft aus Hirschaid. Man merkte beiden an das es ein langer Tag war und manche Spieler mit den Kräften fast am Ende waren. Mit etwas Glück, aber nicht unverdient, konnten wir auch dieses Spiel mit dem knappsten aller Ergebnisse 1:0 gewinnen. Dies bedeutete, dass wir auch bei der zweiten Teilnahme das Turnier gewinnen konnten. Hiermit möchten wir uns bei allen bedanken die für uns bei diesem Turnier aufliefen. Bedanken möchten wir uns auch für die Einladung, obwohl wir nun vielleicht nicht mehr eingeladen werden, weil derjenige der das Turnier dreimal hintereinander gewinnt eventuell den Wanderpokal behalten darf. Wir würden uns aber freuen wenn wir es trotzdem versuchen dürfen.

Für uns nahmen an diesem Turnier teil: (in Klammer Anzahl der Tore)

Stenglein Markus, Stenglein Matthias, Keiling Sven, Goppert Michael, Krapp Christopher, Goppert Erhard (1), Wolf Stefan (1), Martin Wolfgang (5), Trainer Keiling Mike sowie Scout Schmitt Christian


Klassenerhalt geschafft

5:2 gegen Gladbach ... und wir waren dabei!

 


18.03.2006 - 2. Fanclub-Fahrt nach Nürnberg

"Isigreddid" bringt Club Glück!

1. FC Nürnberg schlägt SV Werder Bremen mit 3:1... und wir waren dabei!!!

 

21.12.2005 - DFB-Pokal: Auswärtsfahrt "Frankfurt - Nürnberg"

DFB-Pokalspiel

Eintracht Frankfurt – 1. FC Nürnberg

Aus dem Tagebuch einiger Clufans:

An einem Mittwoch im Dezember machten sich vier Mitglieder unseres Fanclubs auf den Weg nach Frankfurt um „unseren Club“ beim Auswärtsspiel zu unterstützen. Gegen 13:00 Uhr startete die Gemeinschaft und es ging Richtung „Hessen“. Zwischenstopp wurde in der Nähe von Würzburg bei einer bekannten Fast-Food-Kette (Sponsor der WM) gehalten. Man nahm beim dortigen Gewinnspiel (es gab unter anderem auch Eintrittskarten zur WM zu gewinnen) teil. Wenn uns als „Club-Fan“ das Glück auch nicht immer hold ist, hier hatten wir wenigstens Erfolg!

Mit diesem Glücksgefühl ging es weiter, dem Ziel immer näher. Schon kamen die ersten Flugzeuge, die den Frankfurter Flughafen ansteuerten, ins Blickfeld. Die durch ein kleines Hinweisschild gekennzeichnete, provisorische Abfahrt wurde angesteuert und man befand sich auf dem Weg zum Stadion. Doch was war das? Auf einen Waldweg (vergleichbar mit dem Peulendorfer Wald) wurde die Gruppe auf eine große Wiese, die sich als Parkplatz entpuppte, gelotst. Erkennen konnte man dies noch nicht, da die Ordner erst absperrten und die Parkfläche auswiesen.

Nach 20 Minuten Fußmarsch auf einem Waldpfad (daher wohl der Name ‚Waldstadion’) war die „Commerzbank-Arena“ zu sehen. Nach dem Besorgen der Eintrittskarten blieb noch kurz Zeit mit der Straßenbahn Richtung „Mainhatten“ zu fahren, und die Stadt zu erkunden. Auf der Suche nach einem Weihnachtsmarkt versagten jedoch alle! Lediglich die Einkaufsmeile wurde entdeckt und so ging es nach einer Stärkung wieder zurück ins Stadion.

 

Die Commerzbank-Arena steht am Platz ihres großartigen Vorgängers – des legendären Frankfurter Waldstadions. Sie ist Teil der deutschen Sportgeschichte, war immer ein Mittelpunkt des Lebens in der Region. Das Waldstadion hat sich mehrfach verändert und ist nun, zu Beginn des neuen Jahrtausends, von Grund auf neu konzipiert worden. Seit 2002 fiel das alte Stadion Stück um Stück. Und Stück für Stück wuchs das neue empor. Fertig gestellt im Oktober 2005 fast es 52.300 Zuschauer (bei 9.300 Stehplätzen) und hat weltweit das größte Stahl-Seil-Membran-Innendach, mit einer Außendachfläche von 25.000 m², verschließbar in 15 Minuten. Die reinen Baukosten es Stadions betrugen ca. 126 Millionen Euro! Die beeindruckenden Fakten wurden durch den guten Gesamteindruck von außen und innen bestätigt!

 

Das Spiel begann pünktlich und kurz keimte die Hoffnung auf, hier und heute zu gewinnen (was nach den letzten Auftritten auswärts doch sehr wohltuend gewesen wäre). Nach anfänglichem Abtasten ging Frankfurt durch einen Elfmeter in Führung, den Kießling kurz vor der Halbzeit ausgleichen konnte. In der 2. Halbzeit übernahm der FCN, je länger das Spiel dauerte, die Kontrolle. Leider blieb jedoch die erhoffte Führung aus. Es ging in die Verlängerung, doch trotz Siegeswille und eindeutig besserer Chancen blieb der Torwunsch unerfüllt. Jedem dürfte wohl klar gewesen sein, dass Elfmeterschießen uns nicht weiter bringen würde - was dann auch so war. So endete das Spiel mit einem 5:2-Sieg der Frankfurter. Trotzdem waren alle der Meinung, Nürnberg braucht mit so einer Leistung keine Angst vor der Rückrunde zu haben!

 

Die Stimmung während der Heimfahrt war – trotz der Niederlage – sehr gut und allgemein wurde die Meinung vertreten, dass Auswärtsspiele doch immer wieder etwas Besonderes sind, auch wenn die eigene Mannschaft nicht gewinnt (vor allem dann nicht, wenn man live dabei ist!).

 

Nachtrag: Wer oben im Bericht vielleicht dachte, wir gewannen Karten für die WM, der hat verkehrt gedacht. Es waren nur zwei Eistüten, aber immer noch besser als nichts!

 


01.10.2005 - "Wasserball"-Turnier in Windischletten

Am Samstag 01.10.2005 gegen 17 Uhr war es endlich soweit. Unser Fanclub errang seinen ersten Turniersieg bei einem Fußballturnier auf Kleinfeld.

Es sah zunächst nicht danach aus, damit das Turnier stattfinden sollte, da es den ganzen Tag in strömen geregnet hatte. Zunächst hatte es aber wenig mit Fußball, eher mit Wasserball zu tun, obwohl die Platzverhältnisse sehr gut waren.

Mit zwei Siegen in der Vorrunde gegen die Vorstandschaft aus Windischletten und einer Mannschaft aus Hirschaid zogen wir ungefährdet in das Halbfinale ein.

Hier spielten wir gegen die „Jungen“ Windischlettner. Nachdem wir 3:0 in Führung gingen, sah es nach einem ruhigen Spiel aus. Es wurde zwar noch mal spannend, aber wir siegten am Ende knapp mit 3:2, letztlich aber verdient.

Im Finale war Schweisdorf der Gegner, der alle seine Spiele souverän gewann und auch den Torschützenkönig stellte.

Da wir aber auch auf der Ersatzbank sehr gut besetzt waren, gewannen wir nach einem guten Spiel mit 3:1 und konnten uns somit über unsere erste Siegertrophäe freuen.

Das Siegerteam:

(v. h. l.) Michael Herold, Dominik Lieb, Mike Keiling, Stefan Sperber,
Christian Schmitt, Michael Goppert

(v. v. l.) Matthias Lieb, Frank Kriegisch, Sven Keiling, Jörg Schütz, Daniel Schütz


10.09.2005 - FCN-FCB - Erste Fanclub-Fahrt

Am Samstag den 10. September 2005 hatten wir unsere erste Busfahrt zu einem Spiel unseres heissgeliebten Clubs... und dann sogar gegen Bayern! Die Stimmung war super, auch wenn das gewünschte Endergebis ausblieb. Aber gut, gegen Bayern darf man verlieren und so haben wir uns die Stimmung nicht verderben lassen. Alles in allem war es ein voller Erfolg!

 


28.08.2005 - RS-Cup an der Schäätzer Kerwa

Die Teilnahme am Roth-Schmittinger-Cup an der Schäätzer Kerwa is von den Spielern mit Freude angenommen worden.
Bis zum Finalspiel gelang es uns sogar unseren "Kasten sauberzuhalten".
Doch sollte dieses Finale nicht zu unseren Gunsten sein. Obwohl das Tor des FKK-Scheßlitz unter einem Dauerbombardement unserer Spieler stand, wollte kein einziger Ball ins Netz.
Und wie es im Fußball auch immer so ist, wenn man seine Chancen nicht nutzt, rächt es sich irgendwann. So konnte Wolfgang Hoh vom FKK in einem günstigen Moment die Unaufmerksamkeit der eigentlich nicht vorhandenen Abwehr nutzen und das einzige Tor des Spieles erzielen.

(v. h. l.) Matthias Hartmann, Philipp Schütz, Simon Krapp, Jörg Schütz, Dominik Lieb,
Erhard Goppert, Michael Herold

(v. v. l.) Frank Kriegisch, Markus Fleischmann, Rainer Hartmann, Markus Will, Sven Keiling


31.07.2005 - 4. FCN Fanclubmeisterschaft am Valze

Zum vierten Mal richtete der FCN-Fanverband die FCN Fanclubmeisterschaften aus, da durften wir natürlich nicht fehlen! Im Vorfeld gab es aufgrund des parallel laufenden Sommerfestes täglich neue Instruktionen und so wurden die ersten 64 Vorrundenspiele am „Valze“ und die Spiele um Platz 3 und das Finale erstmals im Frankenstadion ausgetragen.
Dies sollte allerdings nicht die einzigste Neuerung sein. Denn es wurde ein neues Spielsystem entwickelt, damit für schlechtere Mannschaften mehr Spiele herausspringen und sie nicht gleich „einpacken“ müssen; bedeutet soviel wie: nach der Vorrunde kommt dann erstmal eine Zwischenrunde…
Was sehr verheißungsvoll angefangen hatte konnte leider nicht vollendet werden. Obwohl wir eine überragende Vorrunde spielten und ohne große Mühe in die Zwischenrunde einzogen, schlich sich der Schlendrian ein.
Gut, vielleicht lag es auch an der eineinhalbstündigen Bier-Bratwurst-Pause, aber unser Spiel war nicht wieder zu erkennen. Alles war total konfus, keiner an seinem Platz, geschweige denn daran interessiert etwas Defensivarbeit zu leisten. So mussten wir uns nach der katastrophalen Zwischenrunde uns geschlagen geben und machten uns auf den Weg zu den Duschen.
Auf dem Weg sollte uns eigentlich Jesus erscheinen, aber dem war nicht so. An seiner Stelle waren aber zwei Personen, die wir gut als Mitspieler in unserer Mannschaft hätten gebrauchen können. Es waren Marek Mintal und Robert Vittek.
Schon war das Ausscheiden im Turnier vergessen. Das Leben ist schön.

(v. h. l.) Erhard Goppert, Michael Goppert, Michael Herold, Dominik Lieb, Philipp Schütz,
Matthias Hartmann, Simon Krapp

(v. v. l.) Marek Mintal, Jens Fleischmann, Friedrich Schmittinger, Sven Keiling


20.06.2005 - Fanclub-Turnier in Rattelsdorf

Unser nächstes „Projekt“ war das Fanclub-Turnier in Rattelsdorf. Favorit des Turniers war natürlich wieder der Fanclub Wiesen und Umgebung. Nach dem dreimaligen Gewinn des Turniers in Folge, waren wir motiviert ihnen diesmal einen Strich durch die Rechnung zu machen. Nach einer überragenden Vorrunde war es dann im Halbfinale soweit. Wir trafen auf Wiesen…
Es war ein sehr temporeiches Spiel bei dem die besseren Chancen zwar auf Wiesener Seite waren, da aber unser Torwart Bernd Hauptmann einen überragenden Tag hatte und alles „fischte“, stand es am Schluß 0:0. Das notwendige 9 Meter Schießen konnten wir allerdings dann für uns entscheiden.
Auf Wolke 7 ging’s dann ins Finalspiel gegen den Gastgeber aus Rattelsdorf. Nach einer überragend gespielten ersten Hälfte führten wir beim Seitenwechsel mit 1:0.
Was dann geschah entzieht sich meiner Kenntnis… lange Rede kurzer Sinn… wir verloren das Spiel dann noch mit 4:1.
Naja, aber Zweiter is ja auch nicht schlecht ;-)


26.02.2005 - 2. Hallenmasters in Pyrbaum

Am 26.02.05 war es soweit. Zum zweiten Mal wurde der FCN-Fanverband-Hallencup ausgespielt und zum ersten Mal sollte der FCN FANCLUB SCHESSLITZ an einem Fanclub-Turnier teilnehmen.
Der gastgebende FCN-Fanclub waren die Jungs und Mädels vom Fanclub Pyrbaum/Rohrenstadt. Um 08.30 Uhr ging es, trotz der sehr schlechten Witterungsverhältnisse auf den Strassen, pünktlich los. Alle 20 Mannschaften, die sich aus den Bezirken 1 - 6 gemeldet hatten, traten an zum "Kick".

Leider ist die Vorrunde nicht ganz so gut gelaufen, so dass wir Schäätzer um 15.08 Uhr, nachdem die Vorrunde gelaufen war, zum Duschen gehen konnten.

Ganz so traurig brauchten wir allerdings nicht sein, denn im Nebenraum wurde die Grossleinwand mit Beamer aufgestellt, auf der der Club gegen Bielefeld spielte.

Sieger des Turniers wurde der Fanclub Wiesen und Umgebung.

VereinImpressumDisclaimerFanverband